Die Zukunft der SMS - Interview mit Helge Fahrnberger von Toursprung


Helge Fahrnberger, Geschäftsführender Gesellschafter von Toursprung, im websms-Interview. Erfahren Sie, welche Rolle das "Internet der Dinge" und die hohe Verfügbarkeit von SMS in Zukunft spielen werden.



Toursprung

1. Die SMS begleitete uns auch durch das Jahr 2013, wie sind Ihre Prognosen für 2014?


Auch wenn die absolute Zahl an persönlichen SMS bei uns aufgrund von IP-basierten Alternativen rückläufig ist, bleibt SMS weiterhin ein wichtiger Kommunikationskanal. Zumindest so lange, bis sich eine anbieterübergreifende Alternative etabliert hat.


2. Warum glauben Sie, dass SMS auch in Zukunft ein wichtiges Kommunikationsmittel bleiben wird?


Ich halte die SMS auch weiterhin für ziemlich attraktiv, in erster Linie durch ihre Interoperabilität. Jeder Teilnehmer ist erreichbar, unabhängig von jeweiligen Social-Network-Trends.


3. SMS ist bereits ein etabliertes Messaging-Medium. In welchen Einsatzbereichen hat die SMS Ihrer Meinung nach noch weitere Chancen?


Die Kombination des wichtiger werdenden "Internet der Dinge" mit der höheren Netzverfügbarkeit von SMS im Vergleich zu mobilen Daten eröffnen für Machine-to-Machine-SMS weitere Anwendungsfelder, beispielsweise bei Logistikanwendungen.


4. Welche Informationen möchten Sie selbst von Unternehmen per SMS erhalten?


SMS von Unternehmen sind für mich dort nützlich, wo es um zeitkritische Benachrichtigung geht, etwa bei der System-Überwachung, sei es beim unternehmenseigenen Serverpark oder bei der eigenen Solaranlage zuhause.


5. Zum Abschluss noch zwei persönliche Fragen. Was nutzen Sie selbst für die Kommunikation mit Freunden und Familie? SMS oder Messaging Apps?


Beides, je nach Kommunikationspartner. Im Zweifel gewinnt aber die SMS, aufgrund der höheren Treffsicherheit.